Nächste FP-Entgleisung: Impfung sei wie „Gammelfleisch“

FP-Chef Kickl vergleicht die Corona-Schutzimpfung mit "Gammelfleisch". Foto: Parlamentsdirektion / Thomas Topf; iStock.com / Hispanolistic
FP-Chef Kickl vergleicht die Corona-Schutzimpfung mit "Gammelfleisch". Foto: Parlamentsdirektion / Thomas Topf; iStock.com / Hispanolistic

Die Impfung gegen Corona senkt die Wahrscheinlichkeit einer Infektion und eines schweren Krankheitserlauf. FPÖ-Chef Herbert Kickl scheint diese Fakten zu ignorieren und liefert neuerlich einen unzulässigen Vergleich: auf einer Corona-Demonstration in Innsbruck verglich FPÖ-Chef Herbert Kickl die Impfung nun mit „Gammelfleisch“. Problematische Aussagen traf Kickl schon zuvor, so empfahl er das Pferdeentwurmungsmittel Ivermectin – Zur-Sache berichtete – anstatt auf die wissenschaftlich anerkannte und hoch wirksame Corona-Schutzimpfung zu setzen.

 

Unzulässiger Vergleich von Kickl: Impfung sei wie „Gammelfleisch“

Das FPÖ-Chef Herbert Kickl kein Befürworter der Corona-Schutzimpfung ist und eher auf Vitamine und Bitterstoffe setzt, ist hinlänglich bekannt – Zur-Sache berichtete ebenfalls. Ebenso verwundert es die Kritiker Kickls nicht mehr, dass dieser weiterhin auf das mitunter lebensbedrohliche Pferdeentwurmungsmittel Ivermectin setzt, anstatt auf eine wissenschaftlich und medizinisch anerkannte Schutzimpfung.

Nun aber lässt Herbert Kickl mit einem neuen Sager aufhorchen: er verglich die Corona-Schutzimpfung mit „Gammelfleisch“ und sagte bei einer Demonstration in Innsbruck, dass damit die Menschen getäuscht würden.

 

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Quelle: FPÖ-TV

 

Schutzwirkung erwiesen

Die Ärzteschaft und die Berater der Bundesregierung verweisen stets auf die Schutzwirkung der Impfung vor Infektion und vor einem schweren Verlauf der Erkrankung.

Trotz der höher ansteckenden Omikron-Variante sei die Schutzwirkung der Corona-Impfung erwiesen, die Schutzrate liege bei ungefähr 75 Prozent, erklärte die Ärztekammer zum Wochenauftakt in einer Aussendung.

Die Impfung sei weiterhin das zentrale Instrument zur Einschränkung des Virus, hatte Bundeskanzler Karl Nehammer in seiner Regierungserklärung vor dem Bundesrat betont und in einem Interview bekräftigt. Daher bleibe die Bundesregierung auf Kurs für Impfpflicht.

Weitere Informationen über die Sicherheit und Wirksamkeit der Corona-Schutzimpfung sind auf der Webseite des Gesundheitsministeriums verfügbar.