Schadet der Wiener "Sonderweg" dem Handel? Foto: C.Jobst/PID / iStock greta6 / Montage: Zur-Sache

Wien ist anders – auch was die Corona-Maßnahmen betrifft. Während seit dem 5. März fast alle Corona-Maßnahmen aufgehoben wurden, Zur-Sache berichtete, bleibt Wien weiterhin bei 2G und einer Maskenpflicht im Handel. Ein Schaden für den Handel wird befürchtet.

 

Kaufkraftabfluss ins Wiener Umland?

„Mit 5. März wurden seitens der Bundesregierung die meisten Corona-Beschränkungen aufgehoben, doch für den wiederholten Sonderweg der Wiener Stadtregierung habe ich kein Verständnis“, so der designierte Landesparteiobmann der Volkspartei Wien, Stadtrat Karl Mahrer. Konkret kritisiert Mahrer in einer Aussendung die nur in Wien geltende Maskenpflicht im gesamten Handel.

In allen Bundesländern, mit der Ausnahme Wiens, ist die FFP2-Maske nur noch in bestimmten Bereichen vorgeschrieben, wie in Supermärkten, Apotheken, Spitälern und öffentlichen Verkehrsmitteln, doch in Wien muss die Maske auch in Geschäften abseits des Lebensmittelhandels getragen werden. Auffallend, so Mahrer, ist hierbei der Widerspruch, dass die Maskenpflicht nur für Kundinnen und Kunden gilt, nicht aber für das Personal.

 

Maskenpflicht schadet den Wiener Unternehmen

„Dass Wien diese Öffnungsschritte des Bundes nicht mitträgt, ist schlichtweg unverständlich. Und das, obwohl bereits viele Betriebe in Wien existenzielle Sorgen haben“, so der Klubobmann der Volkspartei Wien, Markus Wölbitsch.

„Mit der Maskenpflicht ist die Wiener Wirtschaft einem massiven Wettbewerbsnachteil ausgeliefert“, so Mahrer weiter: „Anstatt einer Erholung der Wiener Unternehmen von der Pandemie mit ihren Lock-Downs, ist ein Kaufkraftabfluss ins Wiener Umland zu befürchten.“

Diese finanziellen Einbußen betreffen nicht nur den Handel, sondern auch die Gastronomie, da nach einem Shoppingbummel oft ein Restaurant- oder Kaffeehausbesuch folgt. Statt mit Maske durch die Wiener Geschäfte zu bummeln, zieht es etliche Wiener jetzt in die Einkaufszentren in der Umgebung. Obwohl für NEOS-Pandemiesprecher Gerald Loacker die Lockerungen sogar zu spät kommen, schweigen die NEOS in Wien.

„Die Maskenpflicht im Handel muss auch in Wien aufgehoben werden“, fordern Mahrer und Wölbitsch abschließend.