Die Akten zur BVT-Affäre sollen im U-Ausschuss vorgelegten werden, verlangt VP-Fraktionsführer Andreas Hanger in einem Tweet. Foto: iStock frantic00

„Der Komplott der Spione landet auch im U-Ausschuss“ titelt die Tageszeitung Kurier. Ausgangspunkt sind Ermittlungen gegen drei ehemalige Beamte des früheren Bundesamtes für Verfassungsschutz und Terrorismusbekämpfung (BVT).

 

Die drei Ex-Geheimdienstmitarbeiter sollen mit Informationen und entwendeten Daten gehandelt und diese auch politischen Akteuren – namentlich der FPÖ – vermittelt haben. Die deswegen aufgenommenen Ermittlungen gegen diese drei Ex-Beamten des Verfassungsschutzes zeigen, dass viele Skandale einen gemeinsamen Hintergrund haben, heißt es in der Tageszeitung Kurier vom 16. Februar. Daher werde sich auch der im März beginnende Untersuchungs-Ausschuss damit befassen.

Ein eigener, zusätzlicher U-Ausschuss zu den nunmehr bekannt gewordenen Ermittlungen sei nicht erforderlich, meinte dazu ÖVP-Abg. Andreas Hanger, Fraktionsführer der ÖVP. Allerdings müssten die Akten zur BVT-Affäre vollinhaltlich im U-Ausschuss vorgelegten werden, verlangt Hanger in einem Tweet. Bei diesem U-Ausschuss handle es sich um „einen Heuhaufen mit offensichtlich sehr vielen Nadeln“.

 

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

Die Akten zur BVT-Affäre sollen im U-Ausschuss vorgelegten werden, verlangt VP-Fraktionsführer Andreas Hanger in einem Tweet. Foto: iStock frantic00
Die Akten zur BVT-Affäre sollen im U-Ausschuss vorgelegten werden, verlangt VP-Fraktionsführer Andreas Hanger in einem Tweet. Foto: iStock frantic00

Untersuchungs-Ausschuss